Nachbericht 2013

Insgesamt machen sich 10 Teilnehmer auf die Reise durch die Challenge Saison. Man kann in Bechyne und Hockenheim Punkte einfahren, das haben die Fahrer so beschlossen. Zu diesen beiden Rennen kann man noch zwei weitere Rennen in die Wertung einbringen (Santa Pod, Malmö, Drachten bieten da Gelegenheit dazu). In Malmö war dieses Jahr keiner der Teilnehmer, Drachten 1 wurde nur von Karl Heinz Kleider angesteuert, Drachten zwei konnte sogar vom späteren Challenge Gewinner Stefan Eisenhauer gewonnen werden. Bechyne fällt ja bekanntlich so was von ins Wasser, das es da keine Punkte zu holen gibt. Die Nitrolympix sind für einige Challenge Teilnehmer nicht so Punkteergiebig und so kommt es dann zum Saisonfinale zu der Konstellation, das Stefan Eisenhauer mit dem Drachten Sieg und einem guten Resultat (trotz bedenken vor dem Wochenende wegen einem etwas angeschlagenen Motor) in der Wertung weit führt. Zweiter ist Rene Kloss, der so wie sein GSK Teamkollege aber auch nicht nach Santa Pod zu den Euro Finals fährt um weiter Punkte zu sammeln. Dort treten nur Bruckmüller und Ehrismann an, Marc Henney hat genannt aber konnte durch die Nachwehen einer schweren Grippe die Reise nicht antreten. Dort gibt es viele Punkte zu holen, welche die beiden Schweizer je nach Abschneiden von ihren Plätzen im Mittelfeld der Wertung bis ganz nach vorne spülen können. In der Tat waren 50 Teilnehmer mit einer Trainingszeit auf der finalen Qualiliste und ein 64 Feld wird gefahren. History, das gab es in Europa noch nie. Leider haben beide im strammen Feld nach der ersten Runde schon Feierabend. Rene Ehrismann fährt bei seinem letzten Rennen mit dem Orangli ein Rotlicht (2014 kommt dann endlich der „Neue“ Renner) und Mike Bruckmüller ist an der Ampel etwas zu spät und bricht dann im Ziel aus. Trotzdem schiebt sich Mike auf Gesamtrang Drei vor und Rene Ehrismann wird Vierter der Challenge.

 

Also, Eisenhauer gewinnt vor Kloss, dem Rookie in dieser Klasse (der Dragster ist aktuell zum Verkauf angeboten). Dritter wird Mike Bruckmüller vor seinem Lengnauer Kollegen Ehrismann. Bert Gorselitz wird Fünfter, Marc Henney Sechster. Karl Heinz Kleider bekommt langsam die Technik seines Unikat Feuerstuhles in den Griff. In Hockenheim wird ein neuer Wandler von Bruno Bader erworben und die Zeiten des Schlupfes sind vorbei. Bündiger Kraftschluss wird zwischen dem Monster Motor und den Monster Reifen hergestellt und das geht mal richtig zügig. Noch etwas an der Konstanz gefeilt und ab geht das.

Robert Gassner hat nur in Hockenheim Tracktime bekommen, qualifiziert sich für das Feld und hat dann kurz vor Runde Eins einen Schaden am Motor (im Bereich des Nockenwellentriebes) festgestellt und muss somit das Handtuch werfen. Schön das Robert wieder aktiv an der Rennstrecke zu finden ist. Thomas Haas hat dieses Jahr Pech mit dem Motor. Nach super Tests in Bitburg und dem Regen in Bechyne hat er bei den PRD das Pech sich seinen Block zu schlachten, nachdem in Drachten das Getriebe schon Probleme machte. Haken dran und nach 2014 schauen. Frank Richter hat (wohl auch in der Duster Abschiedssaison) nicht viel Glück. Regen in Bechyne und bei den Nitros ein bisschen mit dem Dial in Verpokert, aber mit neuer PB und erhobenen Hauptes leider nicht im Feld der 28 Nitrolympix. Da kann es 2014 ja auch einen Fahrzeugwechsel geben… ich bin sowas von Flitzebogen.

 

Die Meisterfeier wird demnächst Terminiert, dazu sind auch alle interessierten eingeladen. Es liegen Neuzugänge für die Klasse und die Challenge in der Luft, lassen wir uns überraschen. Danke für den Support aller Teilnehmer und wir freuen uns jetzt schon auf die Feier und die Nächste Saison.

Markus und Andrea.