Nitros 2011 Bericht

Nitrolympix 2011, Klasse Super Pro ET, eine Achterbahnfahrt.
Ein picke packe volles Feld mit 33 Entrys auf ein 32er Feld, das sind die Eckdaten des Rennens. Da alles im Rahmen der FIA/UEM Prädikatsläufe ausgetragen wird, dazu noch an drei Tagen, kann man sich ausrechnen, das man als Sportsman Racer nicht viel zum fahren kommt. So war es letztendlich auch für manche, zumindest für die , welche früh aus dem Rennen ausgeschieden sind. Doch nun von Anfang an:
Donnerstag:
Das volle Feld wird noch voller, da Micha Vogt, Frank Römer und Guido Uhlir nicht in CE starten können (so wie sie das z.T. vor hatten), weil ihre Procharger Schwierigkeiten bei der Indexberechnung darstellen. Somit ab zu Supro ET. Willkommen auch an den Engländer Marc Flavell samt Team. Eine äußerst angenehme und kompetente Truppe. Auch in die Schweiz ein herrzliches Willkommen. Haas, Ehrismann, Pretzsch, Vogel, Rechsteiner, Bruckmüller, Schlegel sind die Vertreter des weißen Kreuzes. Teilweise auch in der Supro ET Challange aktiv. Aus Frankreich durften wir Saz im Citroen Traction begrüßen, ebenfalls Christophe und Patrick Dubois sowie Eric Angelloni, alle vom Custom Gang Dragracing Team. Natürlich auch fast alle Vertreter der Challange aus Deutschland und  ebenso nicht Challanger.
Freitag: Regen am Morgen. Ich stehe pflichtbewusst, als Pit Marshal, pünktlich um 7 Uhr auf, um meine Listen bei der Zeitnahme abzuholen und bei jedem Team vorbeizuschauen. Wir sollen als drittes nach JD und Pro ET dran sein. Hängenbleiben bei Arndt "The Ärnschd" Frieeesch, der vor Bruno Baders Zelt steht. Smalltalk, Vorfreudeaustausch und ... Regen ab kurz vor 8 Uhr. "Doof" denke ich mir, aber nicht zu ändern, nach einer gefühlten Ewigkeit hört es auf, die Strecke wird sofort sehr gekonnt getrocknet, aber es war ein Sturzbach der sich fast eine Stunde auf uns alle ergossen hat. Man wird der Fluten zügig Herr und doch weiß man, aus den zwei Qualiläufen wird wohl nix. So kam es auch, doch dazu später. Als es dann losgeht ist Beat Rechsteiner mit der Roadster Corvette zunächst TQ mit +0.065 Sek. auf seinen 8.65 Sek. Dial in. Jutta Winter, in der von Franz Reil großartig Lackierten "Rainbow" auf Rang zwei, mit+ 0,069 Sek. auf ihren 8.57 Sek. Dial in. Dritte ist Patrizia Kästner vom Team Schumann Motorsport und vierter Marc Henney mit seinem Ethanol Guzzler.
Wie oben schon erwähnt war Q2 ein schöner Traum für Supro ET, der erst am Samstag morgen wahr werden soll.
Samstag:
Jerry lackey, seines Zeichens Rennleiter der Nitros, stellt in Aussicht, den am Freitag verlorenen Qualilauf am Samstag fahren zu können, wenn alles glatt läuft. Lief es aber nicht, wir haben unseren Beitrag geleistet, 32 Teilnehmer in 20 Minuten in Q2 durchgeschläust, Jungs und Mädels, ich zieh meine Kappe vor euch. Da aber schon Feuchtigkeit im Morgengrauen (welche erneut zügig beseitigt wird) und einer sehr zähen Pro Session, mit immer wieder kleinen Unterbrechungen, dazwischen kam, so wurden wir gegen abend doch nicht mit Q3 belohnt, sondern straight into Eliminations geschickt. Die erste Runde soll vor der Nachtshow stattfinden, wird aber dann doch gecanceled. Unmut auf breiter Front, Verständnis für die Situation ist aber auch vorhanden. FIA ... Forfahrt Im Allgemeinen... hat halt Vorrang. Zusicherung, das 32er Feld wird nicht zusammengestrichen, wir starten Sonntag mit allem was geht. Ach so, wie ist den  eigentlich Q 2 gelaufen?
1) Jutta Winter, +0,002 Sek. auf 8.60 Sek. Dial.
2) Hot Rod Ove Kröger mit +0,004 Sek. auf 8,68 Sek. Dial
3) Christophe Dubois mit +0,011 Sek. auf den 8,50 Sek. Dial
4) Ehrismann, dann Henney, Schneider, Rechsteiner, Heym, Haas, Gorselitz... bis Platz 15, welchen Schuby belegt alle im +0,0er Sek. Bereich über Index. Das ist nach 2 Qualis ein extrem gutes Ergebnis. Erneut ziehe ich mein Käppi vor euch. Achtung Fahrerlager: Auf 1 und 3 der Quali sind euch zwei Ladies um die Ohren gefahren... nur dass diese Tatsache auch Erwähnung findet.
Sonntag:
Eliminations beginnen. Die Klasse ist das zweite Mal bei den Nitros dabei. 2010 wurde ein 16er Feld gefahren, 24 Entrys gab es. 2011 ein 32er Feld mit 33 Entrys... das sind Wachstumszahlen wie bei der chinesischen Konjunktur (im Moment noch). Nur mal so zum mitschreiben. Wer gegen wen, nicht alle gegen alle, sondern schön aufgereiht gegen genau festgelegte Gegner ging es los.
Jutta Winter setzt sich (nach einem Rerun) gegen den "Pro Mod" von Ingo Ekert durch, der 17er der Quali ist. Im ersten Lauf wurde Jutta alleine auf die Reise geschickt, Ingo war im Line up eingekeilt, beim Rerun will der Challanger nicht starten. Thomas Haas als neunter der Quali tritt gegen den SE Seriengewinner Micha"bedächtig" Vogt an. Er und Hermann und der Bel Air können gegen die Bracket Erfahrung des Schweizers nichts ausrichten und müssen leider ausscheiden. Marc Henney im Ethanol Guzzler tritt gegen den (noch auf der Suche nach der 8 sich befindenden) Bel Air von Manuel Kreiter an. Marc hat bei dieser Übung leichtes Spiel und keine Mühe. Manuel wird aber erstarkt zurückkommen, thats for sure.Auch im Duell Kohler, im Onkelz T Bird, gegen Saz im Traction gibt es einen Rerun durch etwas verwirrung im Line up. Doch zum Rerun kann Saz nicht antreten, da er leider zu spät in das Line up rollt. Sascha Pretzsch hat gegen Christophe Dubois den durchsetzungswillen, den es braucht um in Runde zwei zu kommen. Pretzsch hat in Bechyne bei den GN noch den Sieger in Pro ET gegeben. Gorselitz gegen den Karl Heinz Kleider. Kalle K. hat sein Funnycar leider schon vor dem Event abstellen müssen, eine Zylinderbuchse ist etwas gespalten und der Motor somit out of order. Ein eilig angekarrter Altered will aber im Rennen nicht anspringen, somit der Porschetreter ohne Gegner in Runde zwei. Beat Rechsteiner kann sich gegen Carmen Ritscher im "Mustang Bodied" Nostalgia FC (am Motor befinden sich noch Gravierungen von Bunny Burnette, dem Ex- Playmate und FC Pilotin, Race History on Track)  nicht durchsetzen. Die nächste Lady also in Runde zwei. Schuby hat leichtes Spiel, da der Dragster von Rolf Vogel, er war in der Quali mit 7.13 Sek. mit schnellster ET, keinen Gang nach dem Starten des Motors einlegn kann. Ove Kröger, auf Qualirang zwei schießt sich schon an der Ampel durch ein Rotlicht raus. Frank Römer somit in Runde zwei. Tom Winter konnte erst gar nicht antreten. Patrick Dubois mit Byerun in Runde zwei. Norbert Schneider bügelt Henning Blume, der Delmenhorster somit aus dem Rennen. Dirk Sommer kann wegen Motorschaden nicht an der Eli. teilnehmen, Patrizia Kästner somit ohne Gegner weiter in Runde zwei. Mike Bruckmüller mit seinem überaus gastfreundlichen Team kann, wie bereits in Bechyne zur ersten Elirunde den Motor des Camaros nicht starten. Sein Landsmann und Nachbar im schweizerischen Lengnau, Rene Ehrismann, hat somit einen Byerun in die zweite Runde. Rudi Füssels Opel GT ist nach dem Burnout ausgegangen und Angeloni weiter in Runde zwei. Martin Schlegel im neu aufgebauten Rod fährt ein Rotlicht gegen Carlo Heym. Dasselbe passiert dem zweiten in der Challange Wertung, Andre Müller, er ist gegen den britischen Gast Marc Flavell raus. Da verliert er wertvolle Punkte in der Challange.
Runde zwei. Holeshot Sieg von Thomas Haas gegen Jutta Winter. You snooze, you loose... über drei Zehntel hat Jutta an der Ampel liegen lassen, das kann man auf der Strecke einfach nicht mehr aufholen.  Pascal Kohler fährt ein Rotlicht, Marc Henney mit +0.027 Sek. über Dial in weiter. Bert Gorselitz mit +0,049 Sek. gegen Pretzsch weiter, der eine halbe Sekunde hinterher fährt. Carmen Ritscher im "Mutiny" FC Rotlichtet gegen Schuby, somit ist der Techauer in Runde drei. Frank Römer verschenkt das Weiterkommen gegen Patrick Dubois an der Ampel, über eine Sekunde benötigt er zum losfahren, da geht nix mehr. Norbert Schneider profitiert durch das Rotlicht von Patrizia Kästner, gegen +o,o11 Sek. von Nobby hatte Patrizia so nix mehr entgegen zu setzen.  Doppelrotlich im Duell Ehrismann gegen Angelloni. Rene bricht früher an der Ampel los und ist somit raus. Marc Flavell schießt auch ein Rotlicht gegen Carlo Heym.
Runde drei. Marc Henney gewinnt in dieser Runde den Eurodragster.com/Gold RV Perfect ET Award. Mit 7.660 Sek. auf den 7.66 Sek. Dial in. Das bringt ihm 60 €, doch er pennt an der Ampel und der Gegner Thomas Haas zieht in das Halbfinale ein. Gorselitz gegen Schubert. +0,010 Sek. gegen +0,015 Sek. auf Berts Seite... nur ein Rotlicht hindert ihn am Einzug ins Halbfinale, das bleibt Schuby vorbehalten. Patrick Dubois hat Nobby ET mäßig im Sack, doch mit Rotlicht ist auch er draußen. Die Ampel UND die ET gemeinsam gewinnt Rennen. Carlo Heym ist auch im Halbfinale, da Angelloni erst Rotlichtet und dann noch ausbreaked.
Runde 4/Halbfinale. Haas gegen Schgubert und Schneider gegen Heym. Diese Paarungen konnten leider nicht mehr gefahren werden, das wäre noch sehr spannend geworden. von 33 Teilnehmern bleiben 4 der Challange im Halbfinale hängen... macht Übung den Meister? Sie schadet auf jeden Fall nicht.
In der Supro ET Challange führt weiternin "Nobby von Schneider" vor Carlos Heym und Haas, Gorselitz, Henney, Müller und Schubert. In zwei Wochen in Drachten wird der Sieger endgültig gekührt. Wir sehen uns.
Markus Münch